Aktuelle Informationen rund um den A|U|F

Neue Leichtbau-Messe

Als neue internationale Kongressmesse bildet die LightCon erstmals Leichtbaulösungen für eine Vielzahl von Anwenderbranchen ab und bietet damit eine Alternative zur ALUMINIUM in Düsseldorf.

Mehr lesen

DNK erhält VN-Auszeichnung für besonderen Beitrag zur Nachhaltigkeits-Berichterstattung

Der Deutsche Nachhaltigkeitskodex hat von der Konferenz der Vereinten Nationen für Handel und Entwicklung (United Nations Conference on Trade and Development; UNCTAD) die Auszeichnung ISAR Honours 2019 erhalten.

Mehr lesen

A|U|F recycling initiative is role model for Europe

The environmentally friendly and resource-conserving use of building materials is increasing all the time. Raw materials, primary metals and energy are becoming more expensive – the importance of recycled materials is growing. Aluminium has recycling qualities that no other metal can match. This is one of the reasons why the Aluminium und Umwelt im Fenster- und Fassadenbau (A|U|F, Aluminium and Environment in Window and Façade Construction) recycling initiative, which is dedicated to aluminium recycling in the construction sector, was founded 25 years ago.

Mehr lesen

Erfolg für AIUIF-Initiative in München

In München gilt ein ökologischer Kriterienkatalog für kommunale Bauten oder die Bebauung städtischer Grundstücke, dessen Anforderungen an nachhaltiges Bauen über den Einzelfall hinausgehen. In der seit 1995 geltenden Fassung gibt es Formulierungen, die den Einsatz von Aluminium einschränken. Im Markt sorgte das über Jahre für Verwirrung.

Mehr lesen

A/U/F verzeichnet starken Mitgliederzuwachs

Von insgesamt etwa 95.000 Tonnen Aluminium-Altmaterial, die jährlich in Deutschland im Hochbaubereich anfallen, werden in diesem Jahr mindestens ein Drittel nach den Regeln des A|U|F im Rahmen eines geschlossenen und überwachten Recyclingprozesses erneut zu Fenstern, Fassaden oder anderen Aluminium-Bauteilen verarbeitet. Der A|U|F zählt aktuell 207 Mitgliedsunternehmen – darunter Systemhäuser, Metallbauer und Planungsbüros. Außerdem kann sich die Initiative auf elf Umweltpartner mit über 270 Sammelstellen stützen.

Mehr lesen