A|U|F

Wie funktioniert der A|U|F-Recycling-Kreislauf?

Der vom A|U|F initiierte Recycling-Kreislauf ist werk- und wertstoffgerecht. Alt-Aluminium wird bundesweit gesammelt, in Shreddern zerkleinert und von Fremdanteilen gesäubert. Im Schmelzwerk wird das Material eingeschmolzen und zu Pressbolzen gegossen, die dann zu Strangpressprofilen auf der identischen Qualitätsstufe des Ausgangsmaterials weiterverarbeitet werden.

Die Recyclingpartner des A|U|F trennen  Metall und nichtmetallische Werkstoffe mit einem speziell entwickelten Verfahren, das Aluminium so trennt, dass stärkende Faktoren wie Edelstahl, Eisen, Zinkgussteile, Kupferleisten, Kunststoffe und andere Materialien selektiert werden, Das heute eingesetzte Trennverfahren garantiert, dass das Material nach entsprechender Bearbeitung bei deutschen und europäischen Gießereien wieder zu Al-Mg-Si-0,5 Pressbolzen umgeschmolzen und in Presswerken zu Profilen gepresst werden kann.

Der A|U|F wird von den Mitgliedern, Systemhäusern, Metallbaubetrieben, Bauelementehändlern, aber auch Zulieferanten aus der Metallbauindustrie, z.B.  Beschlaghäuser und  Softwareanbieter, getragen. Die Mitglieder verpflichten sich, aktiv am flächendeckenden A|U|F-Wertstoffkreislauf teilzunehmen. Der Anteil an umweltfreundlichem Recycling-Aluminium wurde seit Gründung der Initiative permanent erhöht. Mit gezielter Aufklärungsarbeit baut der A|U|F eventuelle Vorbehalte der Entscheider über Bauprodukte gegen den wertvollen und ökologisch verträglichen Werkstoff Aluminium weiter ab. Zur aktiven Mitarbeit wird jeder Aluminium-Verarbeiter aufgefordert.

Die Mitglieder erhalten bei aktiver Mitarbeit jährlich ein A|U|F-Zertifikat mit einer Gültigkeitsdauer von einem Jahr.

 

 

Download A|U|F Präsentation