AUF Verein - das ist die h1 auf der Startseite

Aluminium geschlossen recyceln – warum? Mit dem Ausbau der Teile beginnt der Wertstoffkreislauf. A|U|F-Mitglieder sparen Ressourcen, wirtschaften zukunftsfähig und qualifizieren sich für Ausschreibungen.
Wer macht bereits mit? Die A|U|F-Umweltpartner sammeln Alu-Reste. Insgesamt sind über 200 Unternehmen bereits Mitglied im A|U|F: Recycler, Systemhäuser, Metallbauer, Architekten und Planer.
Wie gut ist recyceltes Alu? Das gesammelte Alu wird in einem vom A|U|F entwickelten Verfahren sortenrein getrennt und geschreddert. So entsteht Sekundäraluminium von gleicher Qualität wie Primäraluminium.
Wie hoch ist der Aufwand? Halbzeugwerke fertigen neue Pressbolzen an. Für diesen Prozess werden nur 5 % der Energie einer Herstellung von Primäraluminium benötigt.
Was hat der Markt davon? Aus den Pressbolzen werden neue Profile für Fenster, Türen und Fassaden. So bleibt der Wertstoff in der EG, deren Markt ohne Closed Loop jährlich über 500.000 Tonnen an recycelbarem Alu verliert.

Der A|U|F in fünf Minuten

Unsere Mitglieder über ihre Beweggründe, ihre Vorteile und die Bedeutung des Aluminium-Wertstoffkreislaufs für ihr Unternehmen.


about us

Aluminium: perfekt recycelbar

Recycling ist der Rohstoff von morgen. Aber wussten Sie, dass der Wertstoff Aluminium ohne jeglichen Verlust seiner Eigenschaften immer wieder recycelt werden kann? Um ihn aufzubereiten, werden nur 5 % der Energie benötigt, die für die Herstellung von Primäraluminium erforderlich ist.

Mehr lesen

Werden Sie Mitglied im A|U|F!

Sie haben gute Gründe:

Sie erfüllen die Anforderungen des Kreislaufwirtschaftsgesetzes und des Ressourceneffizienzprogrammes nachweislich

Sie sparen Ressourcen und Energie

Sie arbeiten mit Ihrem Unternehmen nachhaltig und zukunftsfähig

Sie erhalten jährlich ein erneuertes Zertifikat, mit dem Sie sich bei Ausschreibungen qualifizieren

Sie werden Teil einer Nonprofit-Organisation, die bereits aus über 200 Unternehmen besteht. Darunter die renommierten Systemhäuser, Recyclingfirmen, Metallbauer, Architekten und Planer.

Sie stärken den Wirtschaftsraum Europa, weil das Material innerhalb der europäischen Gemeinschaft verbleibt


So funktioniert der A|U|F-Kreislauf

Closed Loop in sieben Schritten: vom Ausbau der Teile über das Sammeln und Sortieren bis zur Herstellung neuer Profile und ihrem Einbau.

Mehr lesen

Aktuelles

Erfolg für AIUIF-Initiative in München

In München gilt ein ökologischer Kriterienkatalog für kommunale Bauten oder die Bebauung städtischer Grundstücke, dessen Anforderungen an nachhaltiges Bauen über den Einzelfall hinausgehen. In der seit 1995 geltenden Fassung gibt es Formulierungen, die den Einsatz von Aluminium einschränken. Im Markt sorgte das über Jahre für Verwirrung.


Mehr lesen

A/U/F verzeichnet starken Mitgliederzuwachs

Von insgesamt etwa 95.000 Tonnen Aluminium-Altmaterial, die jährlich in Deutschland im Hochbaubereich anfallen, werden in diesem Jahr mindestens ein Drittel nach den Regeln des A|U|F im Rahmen eines geschlossenen und überwachten Recyclingprozesses erneut zu Fenstern, Fassaden oder anderen Aluminium-Bauteilen verarbeitet. Der A|U|F zählt aktuell 207 Mitgliedsunternehmen – darunter Systemhäuser, Metallbauer und Planungsbüros. Außerdem kann sich die Initiative auf elf Umweltpartner mit über 270 Sammelstellen stützen.


Mehr lesen

Interview mit der scheidenden Ratsvorsitzenden Marlehn Thieme

Zum Ende der aktuellen Ratsperiode haben wir mit ihr über die Bilanz dieser Zeit gesprochen.


Mehr lesen


Vorlage für Ihr Leistungsverzeichnis

Hier finden Sie schnell und unkompliziert einen LV-Text, den Sie bei Ihrer nächsten Ausschreibung mit einreichen können.
Download (PDF)